Produktion und Material

Einblick in unsere Produktion

Made in Germany | Closed Loop | Produziert mit 100% Ökostrom | Recycelte Verpackung

Wir wollen...

...eine Vielfalt von Eigenschaften in einem Produkt vereinen und die Messlatte in Sachen Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette extrem hoch ansetzen. Sprich, zu 100% recyceltes Material, Wiederverwendung von Produktionsabfällen, direkt vor Ort (bei Hamburg) produziert mit 100% Ökostrom und recycelte Verpackungen.

Materialen

Die Materialauswahl der REBEL Produkte erfolgt nach ökologischen und innovativen Kriterien - verbunden mit einem Höchstmaß an Performance. Für die richtige Stabilität und Festigkeit unserer REBEL Surf Finnen verwenden wir verschiedene Mischverhältnisse der recycelten Materialien.

  • Carbon Finnen

    70% recycelter Kunststoff

    30% recyceltes Carbon

  • Fischernetz Finnen

    70% recycelte Fischernetze

    30% recycelte Glasfaser

  • Nachwachsende Rohstoff Finnen

    100% Arboblend

    (bio-basiert)

Recyceltes Polyamid mit Carbonfaseranteil

Bei der Herstellung von Karosserieteilen werden Gelege aus Carbonfasern gefertigt und dann auf die erforderlichen Größen zugeschnitten. Hierbei fallen als Nebenprodukt Faserreste an. Bisher war das Recyceln der Faserreste jedoch aufgrund ihrer ungleichmäßigen Form nicht möglich.

Bisher… - denn jetzt ist es möglich aus diesen Resten und einem entsprechendem recyceltem Polyamid ein spritzgussfähiges Granulat herzustellen.

Das Material zeichnet sich aus durch: geringes Gewicht, sehr hohe Steifigkeit, gute Biegefestigkeit und eine hohe Beständigkeit.

Recycelte Fischernetze

Etwa 10 Prozent der Plastikabfälle in den Meeren stammen aus der Fischereiindustrie: Netze, Seile und Verpackungsmaterialien. Mittlerweile können diese Abfälle aus dem Meer geholt und größtenteils recycelt werden. Die aufwendige Reinigung dieser stark verschmutzten Netze und auch ihre verhältnismäßig geringe Menge machen ein wirtschaftliches Recycling aber schwierig. An Land fallen weit größere Mengen ausrangierter Netze an, aber auch deren Recycling war bisher kompliziert, da sie erst in ihre verschiedenen Kunststoffarten zerlegt werden müssen. Dank neuer Verfahren ist dies nun wirtschaftlich möglich. 

Durch die Rückführung des recycelten Polypropylens (PP) in den Produktionskreislauf werden Energie, fossile Rohstoffe und natürlich auch CO2 eingespart. 

Nachwachsende Rohstoffe

Die Förderung und Herstellung fossiler Rohstoffe für die Kunststoffproduktion ist mit großem Energieverbrauch, hoher CO2 Produktion und anderen Umweltrisiken verbunden. Wesentlich besser fällt diese Bilanz bei der Verwendung nachwachsender Rohstoffe aus.

Dies sind Biopolymere wie: PHA (Polyhydroxyalkanoate), PCL (Polycaprolacton) und PLA (Polyactide).

Es kommen aber auch andere nachwachsende Rohstoffe zum Einsatz: Stärke, Lignin, Naturharze, Naturwachse, Naturöle, natürliche Fettsäuren, Zellulose, biologische Additive, natürliche Verstärkungsfaser.

Ein immer wichtiger werdender nachwachsender Rohstoff ist Lignin, ein Abfallprodukt der Papierproduktion. Wurden die jährlich weltweit anfallenden 50 Millionen Tonnen Lignin bisher wegen mangelnder Verwertbarkeit vorwiegend verbrannt, kann es nun zur Produktion von biobasierten Kunststoffen eingesetzt werden.