Leah Pakpour

Leah Pakour | REBEL FIN CO.

 

Leah ist Rebel Fins erste Ambassadorin von der anderen Seite des Atlantiks. Aufgewachsen ist sie eine einem kleinen, cosy Haus, nur einen Steinwurf von der kalifornischen Küste entfernt. Mit 4 begann sie zu surfen und die ersten Schritte zum Wellenreiten hatte sie einem Freund der Familie zu verdanken: dem 90er Jahre Idol und stylischen Pro-Surfer Donavan Frankenreiter.

 „He would put me on the front of his Board and it was insanely fun for me as a little kid“.

 Von da an verbrachte Leah ihre Sommer in Surfcamps, startet mit 12 bei den ersten Competitions und war lange Jahre lang die Nummer eins in Kalifornien.

 Schon mit 16 machte sie ihren High School Abschluss und nutze anschliessend ihre Ersparnisse, um die Welt zu bereisen, zu Surfen, zu studieren und ihr Diplom in höheren Business Management zu machen. Während des Studiums surfte sie einige ihrer besten Wellen in Australien und reiste anschließend ins südliche Neuseeland und nach Costa Rica.

 „Travelling alone taught me so much about myself and how I Like to live in the world. It was a great experience in developing my character and strength as a human being.“

 Außerdem liebt es Leah andere Frauen zu inspirieren und zum Surfen zu bringen, ihre Fähigkeiten zu pushen und sich in der Surf Community auszutauschen.

 Heute ist Leah 25 und wieder mittendrin im Wettkampfzirkus - und sie liebt es. Obwohl in Kalifornien geboren, hat sie auch starke Bezüge zu ihren Deutschen Wurzeln. Ihre Eltern lebten viele Jahre in Deutschland und Leah startet auf der QS Tour für Deutschland. Ihr Ziel ist eine Platzierung unter den Top 10 der QS und eines Tages vielleicht Deutschland bei den Olympischen Spielen im Surfen zu vertreten.

 „That is a big goal but I will be working towards it."

 

Leah auf Insta

 

Leah Pakpour